Autismus Zentrum Hannover

Ambulanz und Beratungsstelle des Autismus-Zentrum Hannover

Wir machen FIT FÜR DEN ALLTAG!

Der erste Schritt: Kennenlernen und individuelle Beratung

Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene mit einer Autismus-Spektrum-Störung haben es im Alltag nicht leicht. Sie fallen auf – durch eine andere Art, auf Menschen zu reagieren und mit Situationen umzugehen.

Unsere Ambulanz und Beratungsstelle ist ein Ort, an dem wir intensiv mit Kindern und Jugendlichen arbeiten. Hier können sich Eltern, ErzieherInnen und PädagogInnen Rat und Unterstützung holen. Zeitnah, ausführlich und ganz auf die individuelle Situation bezogen. Dieser erste Schritt ist die Basis für eine erfolgreiche Arbeit mit Ihrem Kind. Jugendliche und junge Erwachsene bringen ihre eigenen Themen mit.

Der zweite Schritt: Ziele festlegen

KEIN MENSCH IM AUTISMUS-SPEKTRUM GLEICHT EINEM ANDEREN. Jeder und jede verfügt über ganz persönliche Fähigkeiten. Deshalb ist es für uns wichtig, mit allen Beteiligten zu überlegen, was man erreichen möchte und wie dies möglich ist. Nicht alle Ziele können verwirklicht werden und dennoch gibt es Wege, ihnen nahe zu kommen. In unserer Arbeit versuchen wir das Beste zu erreichen, damit Integration und Inklusion im Alltag für Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene gelingt.

Der dritte Schritt: Für den Alltag trainieren

Damit Kinder im Autismus-Spektrum ihre Umwelt positiv wahrnehmen und von anderen positiv wahrgenommen werden, unterstützen wir sie

  • für den Kontakt zur Umwelt offen zu sein,
  • alternativ handeln zu können,
  • zu merken, welche Situation sie überfordert,
  • selbstständig zu werden.

Ziel unserer Angebote ist es, jedes Kinder, Jugendlichen und jungen Erwachsenen bestmöglich in Familie, Schule, Beruf und Gesellschaft zu integrieren.

WER kann zu uns kommen?

  • Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene mit einer Autismus-Spektrum-Störung aus Stadt und Region Hannover
  • Nach der Diagnosestellung durch einen Facharz t kann die Kostenübernahme für autismusspezifische Förderung über die Eingliederungshilfe im SGB erfolgen

Methoden, die zum Erfolg führen

Unsere MitarbeiterInnen verfügen über langjährige Erfahrungen und bilden sich laufend fort. Für unsere Arbeit nutzen wir anerkannte wissenschaftliche Methoden wie

  • LERNTHEORETISCHE ANSÄTZE (TEACCH®, Verhaltenstherapie),
  • KÖRPERBEZOGENE ANSÄTZE (Psychomotorik, sensorische Integration, u. a.),
  • ANSÄTZE ZUR FÖRDERUNG DER KOMMUNIKATION (Gebärden, PECS®),
  • SYSTEMISCH-LÖSUNGSORIENTIERTE ANSÄTZE UND VIDEOGESTÜTZTE ARBEIT nach Marte Meo.

In Einzelförderstunden können Kinder und Jugendliche in einem geschützten Rahmen spielen, ihre sprachlichen Fähigkeiten erweitern sowie soziale Regeln und angemessenes Verhalten in der Umwelt lernen. Natürlich beziehen wir in alle Maßnahmen Eltern und teilweise Geschwister des Kindes mit ein. Damit verbessert sich auch die Situation innerhalb der Familie deutlich!

Für junge Erwachsene geht es meist um berufsvorbreitende Themen und um Selbstständigkeit im Alltag.